Dr. Tilman Clausen

Dr. Tilman Clausen

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht und Arbeitsrecht

Werdegang

  • Studium der Sozial- und Rechtswissenschaften in Göttingen
  • Referendariat in Niedersachsen
  • Promotion im Jahr 1995
  • Dozent bei der Arber-Verlag GmbH
  • seit 2007 Partner der Sozietät Schroeder-Printzen, Kaufmann und Kollegen
  • seit 2013 Gründungspartner der Sozietät armedis

Mitgliedschaften

  • Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV)
  • Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht

Fremdsprachen

Englisch

Schwerpunkte

Zu den Schwerpunkten seiner anwaltlichen Tätigkeit gehören neben dem allgemeinen Zivil- und Wirtschaftsrecht:

  • Arbeitsrecht
  • öffentliches Gesundheitsrecht
  • Krankenhausabrechnungsrecht
  • Honorarrecht (GOÄ/GOZ)
  • Vertragsarztrecht
  • Fragen der Approbation, Zulassung, Honorierung
  • Wirtschaftlichkeits- und Plausibilitätsprüfungen
  • ärztliches Förderungsinkasso (GOÄ)
  • Sektorenübergreifende Kooperationsverträge
  • Vertragsgestaltung und Recht der ärztlichen Gesellschaften
  • Berufsrecht

Publikationen

Bücher

  • Honorarvergütungsrecht für Heilberufe. In Terbille, Clausen und Schroeder-Printzen (Hrsg.) München Anwalts Handbuch. 2. Auflage 2013
  • Rechtsprobleme bei der Abrechnung wahlärztlicher Leistungen im Krankenhaus. In: Festschrift zum zehnjährigen Bestehen der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Deutschen Anwaltverein. Bonn 2008
  • Das Liquidationsrecht des Chefarztes. In: Ratzel/Luxenburger (Hrsg.), Handbuch Medizinrecht, 1. Auflage Bonn 2008, 2. Auflage Bonn 2011, 3. Auflage Heidelberg 2015 zusammen mit Jörn Schroeder-Printzen
  • Wahlleistungsvereinbarung/Privatliquidation bei stationären Behandlungen. Heidelberg 2006 – zusammen mit Jörn Schroeder-Printzen
  • Der Chefarztvertrag. Heidelberg 2006 – zusammen mit Kathrin Nahmacher
  • Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). In: Stellpflug/Meier/Tadayon (Hrsg:), Handbuch Medizinrecht. Heidelberg 2005
  • Ausgewählte Rechtsfragen bei der Gründung von Joint Ventures in Osteuropa (Polen und Ungarn) und Lateinamerika (Brasilien und Mexiko). Frankfurt a. M. 1996

Ausgewählte Aufsätze

  • Anmerkung zum Urteil des BGH vom 14.01.2010 – III ZR 188/09, ZMGR 2010, 297 zusammen mit Ajang Tadayon
  • Kooperationsverträge zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten – Ein Erfolgsmodell für die Zukunft?, ZMGR 2010, S. 3 zusammen mit Jörn Schroeder-Printzen
  • Beanstandung privatärztlicher Liquidationen durch Krankenkassen und Beihilfestellen, ZMGR 2008, S. 76
  • Neue Entwicklungen im Bereich der privatärztlichen Liquidation, ZGMR 2006, S. 89
  • Haftung bei Bewohnerunfällen, Altenheim 2001, S. 25 – zusammen mit Anja Möwisch
  • Die Rolle der Wahlleistungsvereinbarung in Abrechnungsstreitigkeiten mit Patienten und deren Krankenversicherungen, Arzt und Krankenhaus 2001, S. 300
  • Die Position des Arztes im Abrechnungsstreit mit Patienten und deren Krankenversicherungen, Arzt und Krankenhaus 2001, S. 202
  • Der Verjährungsbeginn bei ärztlichen Honorarforderungen gegenüber Privatpatienten, MedR 2000, S. 129

Kontakt aufnehmen

Fon
Mail
+49 511 · 76 07 79-19
clausen.sekretariat@armedis.de